Molsberger Photo Slam

Beim Photo Slam handelt es sich um einen Fotowettbewerb, der neben der einfachen Darstellung verschiedener Fotobeiträge auch eine Präsentation der Fotos durch die Fotografen beinhaltet. Ausgedacht hatte sich die Veranstaltung der Naturschutzreferent der Masgeik-Stiftung, Philipp Schiefenhövel, der sieben Teilnehmer und zahlreiche Zuschauer zum ersten Molsberger Photo Slam begrüßen durfte. Anlehnung fand die Veranstaltung an die immer bekannter werdenden Poetry Slams, bei denen selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Ebenso durften die TeilnehmerInnen des Photo Slams ihr eingereichtes Foto durch eine kleine Präsentation dem Publikum vorstellen, bevor dieses über den besten Beitrag abstimmen durfte.


Barbara Bathe von den Westerwälder Fotofreunden aus Westerburg war die erste Teilnehmerin, die ein Gedicht zu ihrem Fotobeitrag dem Lungenkraut präsentierte. Peter Borsch hatte eine Unterwasseraufnahme eines Hechtauges zum Fotowettbewerb eingereicht, die er als Hobbytaucher in einem Steinbruchsee geschossen hatte. Marcel Weidenfeller aus Hundsangen zeigte in seinem Beitrag einen Kormoran und einen Graureiher, die sich um einen begehrten Sitzplatz zankten. Im Anschluss daran präsentierte Manfred Kruppa das Foto eines Bergmolchs, den er als Untermieter auf seiner Terrasse im Bild eingefangen hatte. Der Fotobeitrag von Florian Schlabs aus Steinefrenz zeigte den Blitz eines Sommergewitters, den er mit einem Gedicht von Heinz Erhard vorstellte. Heinrich Meissner aus Wallmerod, hatte das Foto eines Landkärtchens - einem tagaktiven Schmetterling dabei, zu dem er nun einen eigens gestalteten Textbeitrag mit hoher Sprachgewandtheit präsentierte. Als siebten und letzten Beitrag zeigte Manuela Haas aus Staudt einen rastenden Weißstorch, dem sie ebenfalls ein paar eigens gedichtete Zeilen widmete.


Nach der Vorstellung aller Fotobeiträge mussten sich die Zuschauer entscheiden und sowohl das für sie schönste Foto als auch den besten Beitrag bewerten. Gewinner des ersten Molsberger Photo Slam wurde demnach Heinrich Meissner aus Wallmerod, der die beste Darbietung seines Schmetterlingsbeitrages zeigte. Den zweiten Platz des Photo Slams konnte Manuela Haas, mit ihrem Foto des Weißstorches erzielen, gefolgt von Florian Schlabs und Marcel Weidenfeller, die punktgleich auf den dritten Platz landeten. Nach der Siegerehrung und Preisübergabe bedankte sich Philipp Schiefenhövel bei allen Teilnehmern für die tollen Fotobeiträge und bei den Zuschauern für ihre Abstimmung zum Molsberger Photo Slam, der in dieser Form sicherlich nicht der letzte war.



Gewinner Heinrich Meissner erhält von Philipp Schiefenhövel die Urkunde zum 1. Platz


Aktuelles

Molsberger Gespräche voller Erfolg

Thema der Gespräche "Naturschutz im Wandel - gestern, heute, morgen" traf Zahn der Zeit

mehr

Tiermeldungen

Sie sehen was,
woran wir forschen.
mehr

Spendenkontakt

Wir freuen uns
auf Ihren Beitrag
mehr

Zustiftungen

Der Natur
was Gutes tun
mehr

Archiv

Zur Erinnerung
- ein paar schöne
Bilder
mehr

Veröffentlichungen

Alles zum Nachlesen mehr