März 2017 | Die Groppe

Das Tier des Monats März ist ein relativ unbekannter Vertreter unserer heimischen Fischwelt und dem ein oder anderen vielleicht eher als Mühlkoppe oder Koppe bekannt. Ihr geringer Bekanntheitsgrad ist zum einen auf ihr gutes „Tarnkleid“ und zum anderen auf ihre Nachtaktivität zurückzuführen. Die Groppe lebt als Bodenfisch an dem Grund von schnell fließenden sauerstoffreichen Bächen und passt sich mit ihrer graubraunen stark marmorisierten Haut, die keine Fischschuppen besitz, perfekt dem steinigen Untergrund unserer Bäche an. Sie wird im Durchschnitt 10-15 cm groß und besitzt als Panzerwangenfisch einen für diese Fischgruppe typischen bulligen Kopf, der mit zwei großen seitlich abstehenden Brustflossen umrandet wird.

Der Fisch des Jahres 2006 ist ein schlechter Schwimmer, der sich auf Grund der fehlenden Schwimmblase ausschließlich am Grund der Bäche aufhält. Tagsüber verkriecht sich die Groppe unter Wurzeln oder Steinen um nachts als Einzelgänger auf die Jagd von Bachflohkrebsen und Insektenlarven zu gehen. Die hohen Ansprüche der Groppe in Bezug auf die schnelle Fließgeschwindigkeit, den hohen Sauerstoffgehalt und den guten Strukturzustand des Bachbettes verleihen ihr eine Zeigerrolle für naturnahe, ökologisch gesunde Gewässer mit höchster Güte. Im März liegt die Hauptlaichzeit der Groppe. Jetzt errichtet das Männchen versteckt unter Steinen eine Laichgrube, in die das Weibchen 100-200 Eier ablegt. Nach der Befruchtung der Eier bewacht das Männchen das Gelege und befächert es mit frischem Wasser bis ca. 2-3 Wochen später die Jungfische schlüpfen und ein neuer Lebenskreislauf beginnt.


Aktuelles

Im Reich der Spinnen

mit Vortrag und Exkursion die Welt der Spinnen entdeckt

mehr

Tiermeldungen

Sie sehen was,
woran wir forschen.
mehr

Spendenkontakt

Wir freuen uns
auf Ihren Beitrag
mehr

Zustiftungen

Der Natur
was Gutes tun
mehr

Archiv

Zur Erinnerung
- ein paar schöne
Bilder
mehr

Veröffentlichungen

Alles zum Nachlesen mehr