Schwalbenerfassung 2016 in der Verbandsgemeinde Wallmerod

Image_Titelseite.jpg

Im Juni und Juli 2016 hatten zahlreiche ehrenamtliche Vogelkundler unter der Leitung der Masgeik-Stiftung die Bestände von Mehl- und Rauchschwalbe und des Mauerseglers in der Verbandsgemeinde Wallmerod erfasst.

Insgesamt konnten die dreizehn Schwalbenerfasser an 315 Häusern der Verbandsgemeinde besetzte oder unbesetzte Schwalbennester ausfindig machen. Bei einer Bevölkerungszahl von über 14.000 Einwohner innerhalb der Verbandsgemeinde, verteilt auf einer Fläche von 82 km² wird bei dieser verhältnismäßig geringen Anzahl an Neststandorten deutlich, dass die Schwalben und der Mauersegler Kolonievögel sind und sich oft auf wenige Brutstandorte in den Ortsgemeinden konzentrieren. Leider werden die Nester auf Grund des anfallenden Drecks und Kots auch immer mal wieder von Hausbesitzern entfernt, obwohl dies verboten ist, da die Nester und Brutstätten unter artenschutzrechtlichen Schutz stehen. So befanden sich in jeder der 21 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde durchschnittlich nur noch acht Häuser, an denen Bruten von Mehl-, Rauchschwalbe oder des Mauerseglers vorkommen. Ein Ergebnis was nachdenklich stimmt! Auch wenn man die Vorliebe des gemeinschaftlichen Brütens der untersuchten Vogelarten berücksichtigt, so muss man feststellen, dass sich die Anzahl an Häusern mit Schwalbenvorkommen in den vergangenen Jahren erheblich verringert hat und den wenigen verbleibenden Neststandorten damit eine immer wichtiger Bedeutung für den Fortbestand der Schwalbenbestände zukommt.

Aus diesem Grund wird der NABU Hundsangen als langjähriger Projektpartner der Stiftung zum Ende des Jahres einige dieser „Schwalbenhäuser“ mit einer Urkunde und einer Plakette „Schwalben Willkommen“ auszeichnen.

Ein weiteres erschreckendes Ergebnis der Untersuchung war die Tatsache, dass sich in einigen Gemeinden überhaupt kein Brutvorkommen der Mehlschwalbe finden ließ (Mähren, Weroth, Meudt-Dahlem, Meudt- Ehringhausen, Herschbach-Wahnscheid). Interessant ist dies im Hinblick darauf, dass die Mehlschwalbe mit insgesamt 282 Brutpaaren (1. Brut) häufiger in der Verbandsgemeinde vorkommt als die Rauchschwalbe mit 246 Brutpaaren (1. Brut) und der Mauersegler mit 97 erfolgreichen Brutpaaren.

Die meisten Mehlschwalben kommen in Meudt (44 Brutpaare), Kuhnhöfen (37 Brutpaare) und Wallmerod (35 Brutpaare) vor, während die meisten Rauchschwalben in den Ortsgemeinden brüten, in denen es noch landwirtschaftliche Betriebe gibt. Den höchsten Rauchschwalbenbestand weisen daher Bilkheim (29 Brutpaare), Hahn am See (21 Brutpaare) und Wallmerod (19 Brutpaare) auf. Weitere Informationen und detaillierte Verbreitungskarten der Ortsgemeinden können Sie dem unten angefügten PDF entnehmen.


Schwalbenerfasser VG Wallmerod 2016 (v.l.): Gerhard Fasel, Hans-Jürgen Groß, Günter Neuroth, Paul Hehl, Heribert Ickenroth, Georg Fahl, Leander Hoffmann, Helmut Hecken, Hans-Peter Horz, Susanne Müller, Klaus Fischer, Leo Müller, Hans-Günther Wagner, Philipp Schiefenhövel (Fotograf)

Download: Schwalbenerfassung_VG_Wallmerod_2016.pdf

Aktuelles

2018.04.08 Vogelstimmenwanderung am Steimel

45 verschiedene Vogelarten rund um den Steimel in Wirges belauscht und beobachtet

mehr

Tiermeldungen

Tiermeldungen.jpg
Sie sehen was,
woran wir forschen.
mehr

Spendenkontakt

Foto_Spende.jpg
Wir freuen uns
auf Ihren Beitrag
mehr

Zustiftungen

Zustiftungen.jpg
Der Natur
was Gutes tun
mehr

Archiv

Archiv.jpg
Zur Erinnerung
- ein paar schöne
Bilder
mehr

Veröffentlichungen

Veroeffentlichungen.jpg
Alles zum Nachlesen mehr