Oktober 2017 | Der Star

2017_10_shutterstock_star.jpg

Wie manch andere Vogelart bleibt auch der Star immer häufiger den Winter über in unserer Heimat und verzichtet auf den langen Zug in den Süden. Er entwickelt sich wie die Mönchsgrasmücke, der Weißstorch oder im Norden der Kranich immer stärker vom Zug- zum Standvogel. Das Tier des Monats Oktober ist mit einer Körpergröße von 19-21 cm etwas kleiner als die ähnlich aussehende Amsel. Im Gegensatz zur Amsel besitzt der Star ein schillerndes purpurfarbenes Gefieder, das oft mit weißen Sprenkeln übersäht ist. Er ist kurzschwänziger als die Amsel, was gut während seines schnellen geradlinigen Flugs zu erkennen ist. Außerdem bewegt er sich laufend am Boden fort, während die Amsel beidbeinig vorwärts hüpft.



Mitte April beginnt der Star in ganz Mitteleuropa relativ zeitgleich sein Brutgeschäft. Hierzu baut er in Höhlen jeglicher Art sein Nest, in das er 4-8 hellgrüne bis blaue Eier ohne Zeichnung legt. Wenn die Jungen nach drei Wochen das Nest verlassen, schließen sie sich zu kleinen Trupps zusammen. In dieser Zeit kann man sie oft auf kurzrasigen Flächen bei der Futtersuche beobachten. Auf dem Speiseplan stehen Regenwürmer, Schnecken und die verschiedensten Larven von Schnaken, Käfern oder Schmetterlingen. Später im Jahr ernährt sich der Star von Obst und den verschiedensten Beeren. Durch seine flexible Neststandortwahl und geringe Futterspezialisierung kommt der Star fast überall vor. Laubmischwälder, Gehölze, Hecken, Siedlungen, Streuobstwiesen aber auch Parkanlagen und Gärten werden vom Star besiedelt. Im Herbst schließen sich die Stare zu riesigen Schwärmen zusammen. Oft kann man sie in den Dämmerungsstunden beobachten, wie sie in Baum- und Gehölzgruppen aber auch ausgedehnte Schilfgürtel einfallen um hier die Nacht zu verbringen. Das ausgeprägte Schwarmverhalten schützt die einzelnen Stare vor Fressfeinden, wie Sperber und Habicht, die zwar durch den Schwarm angelockt werden, aber durch den schnellen wellenförmigen chaotischen Flug der Stare nur selten in der Lage sind einzelne Tiere zu erfassen.


Aktuelles

2012.12.02 Vollmond am Lagerfeuer

Mit Stockbrot und heißen Apfelsaft vieles zum Mond erfahren

mehr

Tiermeldungen

Tiermeldungen.jpg
Sie sehen was,
woran wir forschen.
mehr

Spendenkontakt

Foto_Spende.jpg
Wir freuen uns
auf Ihren Beitrag
mehr

Zustiftungen

Zustiftungen.jpg
Der Natur
was Gutes tun
mehr

Archiv

Archiv.jpg
Zur Erinnerung
- ein paar schöne
Bilder
mehr

Veröffentlichungen

Veroeffentlichungen.jpg
Alles zum Nachlesen mehr