Dezemeber 2017 | Die Misteldrossel

2017_12_Misteldrossel.jpg

Seinen Namen hat das Tier des Monats Dezember durch seine Vorliebe für die Beeren der Mistel bekommen. Die Misteldrossel ist die größte heimische Drosselart. Sie wird bis zu 29 cm groß und unterscheidet sich dadurch von der ähnlich aussehenden kleineren Singdrossel. Im Vergleich zu dieser ist die Misteldrossel heller gefiedert, graziler und besitz rundliche anstelle von regentropfenförmigen Bauchflecken. Rein äußerlich sind die Misteldrosselweibchen nicht von den Männchen zu unterscheiden .

Zur Paarungszeit sitzen die männlichen Drosseln oft in Baumspitzen, von wo aus sie ihren amselähnlichen Gesang zum Besten geben. Der Gesang der Misteldrossel gilt als Frühlingsbote, mit dem die Singvogelart manchmal schon im Februar das Frühjahr ankündigt. Ihr Nest baut die Misteldrossel meist in Astgabeln großer Bäume, in das das Weibchen im Schnitt 3-6 Eier legt. Die Drossel ist eine Waldvogelart, die vor allem in Wäldern mit viel Nadelholz brütet. Durch die milder werdenden Winter überwintern immer mehr Misteldrosseln bei uns. Somit finden sie das ganze Jahr genügend Nahrung und aus dem reinen Zugvogel wurde ein Teilzieher. Von der winterlichen Anwesenheit der Misteldrossel profitiert wiederum ihre Namensgeberin. Demnach hat sich die Mistel in den vergangenen Jahren durch die von ihr fressenden Drosseln und den ausgekoteten Samen in vielen Gebieten unserer Region ausbreiten können. Zurzeit kann man die Misteldrossel oft bei ihrem Futterschmaus auf Obstbäumen beobachten.


Aktuelles

2012.12.02 Vollmond am Lagerfeuer

Mit Stockbrot und heißen Apfelsaft vieles zum Mond erfahren

mehr

Tiermeldungen

Tiermeldungen.jpg
Sie sehen was,
woran wir forschen.
mehr

Spendenkontakt

Foto_Spende.jpg
Wir freuen uns
auf Ihren Beitrag
mehr

Zustiftungen

Zustiftungen.jpg
Der Natur
was Gutes tun
mehr

Archiv

Archiv.jpg
Zur Erinnerung
- ein paar schöne
Bilder
mehr

Veröffentlichungen

Veroeffentlichungen.jpg
Alles zum Nachlesen mehr